Fr, 22.10.2021
Waage


Archiv

Wir danken Ihnen für die Weiterleitung des unten angezeigten Artikels.

Bitte tragen Sie die Angaben für den Versand und die Benachrichtigung des Empfängers in das Formular ein. Im Interesse des Empfängers bitten wir Sie um vollständige und korrekte Eintragungen. Achten Sie bitte besonders auf die Schreibweise der eMail-Adressen.

Ihr Name:

Ihre (eigene) eMail-Adresse:

eMail-Adresse des Empfängers:

Bemerkungen für den Empfänger:




Betrug mit ausländischem Zahnersatz

Globudent-Manager gestehen betrügerische Machenschaften ein

Ein ehemals Großer der Branche, Globudent, ist derzeit „in aller Munde“. Die einen berichten über das in Mülheim ansässige Unternehmen, andere sorgen sich darum, dass ihr von diesem Unternehmen stammender Zahnersatz die vorgeschriebenen Qualitätskriterien vielleicht nicht erfüllt und ob er vielleicht auch in China gefertigt, aber nach deutschen Preisen abgerechnet wurde. Inzwischen wurde die Auflösung der Firma verkündet. Zu bedauern sind nur die "freigesetzten" unschuldigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit ihrer Existenz für die  kriminelle Bereicherung ihrer "Manager" haften.

Aber leider hat nicht nur Globudent betrogen. Nach internen Untersuchungen vermutet die AOK auch bei anderen  Handelsgesellschaften wie Globudent unredliche Abrechnungen von importiertem Zahnersatz. Die AOK mutmaßt betrügerische Manipulationen bei 50 weiteren Unternehmen. 

Solche Handelsgesellschaften lassen Zahnersatz fast ausschließlich im Ausland anfertigen, und zwar da, wo weltweit die niedrigsten Herstellungskosten anfallen. Darin unterscheiden sie sich wesentlich von den deutschen zahntechnischen Meisterbetrieben, die Zahnersatz nach den deutschen Qualitäts- und Sozialnormen mit hochqualifizierten Fachkräften selbst anfertigen.

Zahnersatz kann im Ausland billiger hergestellt werden als in Deutschland, weil die Kosten niedriger sind als hierzulande. Hier sind meist die Personalkosten ausschlaggebend, denn jede Zahnprothese ist eine handwerkliche Einzelanfertigung. Ausländischer Zahnersatz ist nicht unbedingt schlechter als deutsche Zahnprothetik, aber man kann leider nicht alle Qualitätsmerkmale und die verwendeten Materialien äußerlich erkennen, und die Kontrolle eines Betriebs in China ist auch nicht ganz einfach. Es ist legal, im Ausland Zahnersatz anfertigen zu lassen, er muss jedoch mit dem Patienten und den Krankenkassen zu einem geringeren Preis als dem der deutschen Preisliste (BEL) abgerechnet werden. Aber das ist nicht in allen Fällen geschehen. Die Differenz zwischen den Herstellungskosten und dem kriminellen Erlös – etwa die Hälfte – teilten sich Globudent und die an den kriminellen Handlungen beteiligten Zahnärzte.

Die Zahntechnikerinnungen und rechtschaffene zahntechnische Betriebe sind nicht sonderlich überrascht. Sie kennen die eigenen Betriebsergebnisse und wissen, dass eine Kalkulation nach Inlandskosten keine Preisnachlässe von 20% und mehr zulässt. Zahntechnische Labors wurden schon öfter von ihren Kunden über zumindest zweifelhafte Rabattangebote informiert. Sogar die Beteiligung der Ehegatten war für die Gewährung mancher Nachlässe erforderlich.

Krankenkassen und kassenzahnärztlichen Vereinigungen wird in der Presse vorgehalten, dass ihnen der schon langandauernde Schwindel trotz ihrer ausgefeilten Prüfmethoden nicht aufgefallen ist.

Andererseits hat sich auch die Bundesgesundheitsministerin in ihrer „Argumentation“ für die Einschnitte, die sie dem zahntechnischen Handwerk im Beitragssatzsicherungsgesetz diktiert, freudig auf Rabattangebote berufen.

Wir wünschen der Wuppertaler Staatsanwaltschaft viel Erfolg bei ihrer Arbeit und hoffen darauf, dass dreiste und kriminelle Abzocker unschädlich gemacht werden. Nur so wird es in unserer Branche wieder einen sauberen und fairen Wettbewerb geben können, von dem auch die Solidargemeinschaft profitiert.



Copyright © 2003 by Wupper Dental GmbH - Alle Rechte vorbehalten
Die Website wird mit der Portalsuite PS2002 Advanced Plus (Version 3.1.2 RC 2) der Portunity GmbH betrieben
Die Darstellung passt für Bildbreiten ab 800 Bildpunkte und ist mit MS Internet-Explorer erprobt

Portal:

Code:

Was macht man . . .
Ehealltag
Versicherungsalltag
Klare Anweisung
Familienplanung
Behandlungsrisiko
Vorsorge
Vergleich
Autopanne
Missverständnis
Mundhygienefolgen
Ernährungsumstellung
Kriminell
Chefsache